Scharf-Blitzen

Eine grundlegende, aber nicht sehr gut verstandene Technik ist das Scharf-Blitzen. In diesem Tutorial geht es darum wie man trotz langer Belichtungszeiten scharfe Bilder Liefern kann. Diese Methode eignet sich besonders um Hintergründe auf zu hellen oder Effekte zu erziehlen. Viel spaß beim Lesen – dies ist mein erstes Tutorial, also seid nachsichtig!

Grundlegend ist diese Technik besonders für Party- und Eventfotografie, aber auch für Konzerte bei denen der Blitz eingesetzt werden darf. Schöne Kunstbilder lassen sich damit ebenfalls erzeugen.

Wie funktioniert das ganze ? Als erstes muss man verstehen, dass der Blitz nicht die ganze Belichtungszeit lang leuchtet. Er hat immer die gleiche Dauer. Meist liegt diese im Bereich von wenigen Tausendsteln. Mit dieser kurzen Zeit ist es keine große Kunst ein scharfes Bild zu liefern. Stellt man nun die Kamera auf eine halbe Sekunde und nutzt den Blitz, ergeben sich daraus 2 verschiedene Belichtungszeiten. Für eine sehr kurzen Zeitraum wirkt der Blitz, während das umgebungslicht die volle Zeit wirken kann. Ist zum Beispiel eine schwach beleuchtete Person im Vordergrund, so würde diese mit 1/200 belichtet werden, während der Hintergrund eine halbe sekunde auf den Film wirken kann. Der vordergrund wirkt natürlich auch die ganze Zeit, darum funktioniert das ganze nur, wenn der Vordergrund wesentlich dunkler ist, als der Hintergrund. Je größer der Unterschied, desto länger kann die Belichtungszeit gewählt werden.

Die Kunst liegt nun darin die Zeit so zu wählen, dass Umgebungslicht und Blitzlicht eine Harmonie bilden.
Beherrscht man diese Technik eröffnen sich viele neue Möglichkeiten wie das Zooming oder andere Wischeffekte, doch dazu mehr in folgenden Tutorial.

Ähnliche Artikel:
7 Antworten auf Scharf-Blitzen
  1. […] Dieses Tutorial ist die Weiterführung von Scharf-Blitzen. […]

  2. […] Hier noch ein kleiner anhang für die Richtig-Blitzen-Tutorial. […]

  3. oh, GROSSE Korrektur: Der Blitz hat NICHT immer eine Dauer von 1/200! Die x-Synchronzeit ist NICHT gleich der Abbrenndauer des Blitzes! Bei Systemblitzen ist die meistens deutlich kürzer (eher im tausendstel-Bereich), bei älteren (Studio)Blitzen auch mal deutlich länger!
    Der Rest des Tutorials ist aber natürlich richtig.a

  4. admin sagt:

    ja da hast du recht, hab das neulich mit der synchronisationszeit nochmal erklärt bekommen, werd es fix ändern.

  5. Simon sagt:

    Wird dann auf Manuell gestellt oder stellt ihr die Zeit ein und lasst die Blende von der Kamera wählen?

  6. Fotopunk sagt:

    Ich würde beim Scharf-Blitzen empfehlen alles selber ein zu stellen, weil die Kamera mit solchen Werten nicht gut klar kommt.

  7. Ute sagt:

    Sehr gute Tipps, werde ich auf der nächsten Party mal ausprobieren. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *